Kostenerhöhung um 1,1 Milliarden Euro 

Hauptstadtflughafen BER wird noch teurer

+
Flughafen-Chef Hartmut Mehdorn (re.) und Klaus Wowereit (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin und Aufsichtsratsvorsitzender der Flughafengesellschaft, erläuterten die Kostenerhöhung für den Hauptstadtflughafen am Montag gegenüber der Presse.

Berlin  - Der Aufsichtsrat des pannengeplagten Hauptstadtflughafens Berlin-Brandenburg hat am Montag über eine weitere Erhöhung der Kosten des Großprojekts um 1,1 Milliarden Euro beraten.

Wie das Unternehmen am Abend nach einer Aufsichtsratssitzung mitteilte, liegt der Kostenrahmen für den Bau einschließlich des Schallschutzprogramms bei 5,4 Milliarden Euro. Darin sind Kosten für die Kapazitätserweiterung des mit 27 Millionen Passagieren drittgrößten deutschen Flughafens nach der Eröffnung noch nicht enthalten.

Die Mehrkosten in Höhe von 1,1 Milliarden Euro entfallen den Angaben zufolge zum Großteil auf die Umsetzung des Brandschutzkonzepts. Knapp 300 Millionen Euro würden für die Umsetzung des Schallschutzprogramms benötigt. Die Eröffnung des Flughafens im Südosten von Berlin wurde bereits mehrfach verschoben. Grund sind vor allem Probleme beim Brandschutz. Es ist auch weiterhin kein Termin bekannt, wann der BER in Betrieb genommen werden kann.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Privates Geldvermögen wächst trotz Zinsflaute
Privates Geldvermögen wächst trotz Zinsflaute
Volkswagen steigert Absatz auf Rekordhöhe
Volkswagen steigert Absatz auf Rekordhöhe
Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London
Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London
Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht
Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Kommentare