Wirtschaftskrise: Bezahlter Sex wird teurer

Minsk  - In Weißrussland steigen wegen der hohen Inflation und der dramatischen Rubel-Abwertung auch im ältesten Gewerbe der Welt Preise und Honorare. Auch die Sex-Industrie reagiert auf die Wirtschaftskrise.

“Die Sex-Industrie reagiert auf die Valuta-Krise“, schrieb das unabhängige weißrussische Nachrichtenportal “naviny.by“ am Freitag. Die Preise für Internet-Videodienste hätten sich in den vergangenen Jahren teilweise mehr als verdoppelt. Die Honorare für Pornodarsteller seien ebenfalls gestiegen.

Zugleich warnte das Portal weißrussische Frauen davor, sich als Zuverdienst zu den bescheidenen Löhnen, die im Land gezahlt werden, zu prostituieren. Dies sei mit erheblichen Gefahren verbunden, schrieb “naviny.by“ und veröffentlichte den abschreckenden Erfahrungsbericht einer Pornodarstellerin.

Vorsicht, Nacktivistinnen! Die spektakulärsten Demos von FEMEN

NACKTivistinnen ziehen sich schon wieder aus: Die Demos von FEMEN

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Sturmschäden ruinieren Pünktlichkeitsquote der Bahn
Sturmschäden ruinieren Pünktlichkeitsquote der Bahn
US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier
US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier
Staatspleite rückt näher: S&P senkt Daumen über Venezuela
Staatspleite rückt näher: S&P senkt Daumen über Venezuela
Wirtschaft wächst unerwartet kräftig
Wirtschaft wächst unerwartet kräftig

Kommentare