Wirtschaftsweiser Bofinger hält Mindestlohn für erfolgreich

+
Für den Wirtschaftsweisen Peter Bofinger ist die Einführung des Mindestlohns eine Erfolgsgeschichte. Foto: Foto: Michael Kappeler/Archiv

Würzburg (dpa) - Fünf Monate nach Einführung des Mindestlohnes spricht der Würzburger Ökonom Peter Bofinger von einer Erfolgsgeschichte.

"Man sieht allenfalls minimale Brandspuren im Bereich der Minijobs, wo wir eine gewisse Abnahme haben", sagte der Wirtschaftsweise der Deutschen Presse-Agentur. Reguläre Beschäftigungsverhältnisse würden zunehmen, und zwar auch in kritischen Berufsgruppen. Kritik an einer zu großen Bürokratie wies der Ökonom als "an den Haaren herbeigezogen" zurück. Die Dokumentationspflicht von Arbeitszeiten verhindere illegale Beschäftigung.

Problematisch sei allerdings eine Dauerbeschäftigung im Mindestlohnbereich. Diese führe zu einer Rente auf dem Niveau der Grundsicherung. Bofinger schlug deshalb die Prüfung von Rentenzuschlägen vor. Eine entsprechende Erhöhung des Mindestlohnes lehnte der Ökonom jedoch ab, da dieser dann "nicht mehr vertretbar" sei.

Der gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde gilt seit 1. Januar für alle Arbeitnehmer über 18 Jahren. Ausnahmen gibt es unter anderem für Auszubildende, ehrenamtlich Tätige sowie Menschen im freiwilligen Dienst.

Bofinger ist seit 2004 Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. Er ist somit das dienstälteste Mitglied der sogenannten Wirtschaftsweisen.

Internetseite der Lehrstuhls von Peter Bofinger

Infos zu Mindestlohn für Studenten im Praktikum

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Warum Apple eine Pizzabox patentieren ließ
Warum Apple eine Pizzabox patentieren ließ
Nach Shitstorm: McDonald‘s zieht Werbekampagne zurück
Nach Shitstorm: McDonald‘s zieht Werbekampagne zurück
Wegen WhatsApp: EU verhängt Mega-Strafe gegen Facebook
Wegen WhatsApp: EU verhängt Mega-Strafe gegen Facebook
Mitarbeiter klagen gegen BMW: Muss der Auto-Hersteller nachzahlen?
Mitarbeiter klagen gegen BMW: Muss der Auto-Hersteller nachzahlen?

Kommentare