Woche der Warnstreiks geht weiter

+
Die Warnstreiks werden am Freitag in Niedersachen und Baden-Württemberg fortgesetzt.

Göttingen/Tübingen - Zum Abschluss der Warnstreikwoche im öffentlichen Dienst haben am Freitagmorgen Arbeitsniederlegungen in Teilen Niedersachsens und Baden-Württembergs begonnen.

Verdi fordert für die rund zwei Millionen Beschäftigten bei Bund und Kommunen 6,5 Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro. Die Arbeitgeber haben bislang kein Angebot vorgelegt. Am Montag sollen die Verhandlungen in Potsdam fortgesetzt werden.

Im Göttingen traten die Beschäftigten der Verkehrsbetriebe am frühen Freitagmorgen komplett in den Ausstand, wie die Gewerkschaft angab. In anderen niedersächsischen Orten wie Wolfenbüttel waren auch die Müllabfuhr, Sparkassen und Kitas betroffen. Auch in Baden-Württemberg, etwa Reutlingen und Tübingen, gab es Warnstreiks. Dort beteiligten sich Erzieher, Müll- und Stadtwerker sowie Sparkassen-Beschäftigte, in Mannheim Kitas, Alten- und Pflegeheime.

Seit Montag gab es in täglich wechselnden Bundesländern Warnstreiks. Die Mehrheit der Deutschen (54 Prozent) hält die Verdi-Forderungen für richtig, wie eine am Freitag veröffentlichte Umfrage des ZDF-Politbarometers ergab. 38 Prozent finden die Forderungen dagegen zu hoch, 5 Prozent zu niedrig.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.