Flughafen-Start 2017

BER: Woidke hat "richtig gutes Gefühl"

Das Logo des Hauptstadtflughafens BER. Bislang zeigt sich das Bauvorhaben als unendliche Geschichte. Foto: Ralf Hirschberger
+
Das Logo des Hauptstadtflughafens BER. Bislang zeigt sich das Bauvorhaben als unendliche Geschichte.

Potsdam/Schönefeld - Mit dem neuen Berliner Flughafenchef Karsten Mühlenfeld geht der Bau des neuen Hauptstadtflughafens aus Sicht von Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) gut voran.

Mit Blick auf den angepeilten Starttermin im zweiten Halbjahr 2017 sagte Woidke der "Lausitzer Rundschau": "Es gibt keinen Grund, daran zu zweifeln." Alle "Meilensteintermine" seien bisher durch das neue Team um Mühlenfeld eingehalten worden. Im Frühjahr 2016 werde der Flughafen fertiggebaut sein, so dass dann Tests zur Inbetriebnahme anlaufen könnten.

"Ich habe zum ersten Mal, seitdem ich Ministerpräsident bin, im Zusammenhang mit dem BER ein richtig gutes Gefühl", sagte Woidke weiter. Mühlenfeld habe es geschafft, neues Vertrauen in der Flughafengesellschaft und zu den Eigentümern Berlin, Bund und Brandenburg aufzubauen. "Viele Dinge am BER laufen jetzt in den richtigen Bahnen." Mühlenfeld hatte den Chefposten Mitte März nach dem Rücktritt von Hartmut Mehdorn übernommen. Woidke ist seit Sommer 2013 Regierungschef in Brandenburg.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Curevac: Biotech-Unternehmen nennt Zeitpunkt für erhoffte Corona-Impfstoff-Freigabe - Teststart noch 2020
Curevac: Biotech-Unternehmen nennt Zeitpunkt für erhoffte Corona-Impfstoff-Freigabe - Teststart noch 2020
Lufthansa: Mega-Ärger um schleppende Ticket-Rückerstattung - Verbraucherschützer verklagen Airline
Lufthansa: Mega-Ärger um schleppende Ticket-Rückerstattung - Verbraucherschützer verklagen Airline
Wirtschaftskrise in der Türkei: US-Botschafter warnt vor Medikamenten-Knappheit
Wirtschaftskrise in der Türkei: US-Botschafter warnt vor Medikamenten-Knappheit
Virtuelle Währung kostet Zehntausende Deutsche ihr Geld - es hätte verhindert werden können
Virtuelle Währung kostet Zehntausende Deutsche ihr Geld - es hätte verhindert werden können

Kommentare