Wolfgang Joop steigt bei Schiesser ein

+
Der Modemacher Wolfgang Joop (rechts) steigt beim insolventen Wäschehersteller Schiesser (“Feinripp“) ein.

Radolfzell - Joop macht jetzt in Feinripp: Der Modemacher Wolfgang Joop steigt beim insolventen Wäschehersteller Schiesser (“Feinripp“) ein.

Das hat der Gläubigerausschuss der Traditionsfirma mit Sitz in Radolfzell am Bodensee entschieden, wie Insolvenzverwalter Volker Grub am Dienstag mitteilte. Gemeinsam mit Joop werde die Schiesser AG an die Börse gebracht. Der Mode-Designer werde die 1875 gegründete Firma bei Marketing, Design und visuellem Auftritt beraten. “Wolfgang Joop wird wesentlich dazu beitragen, die Marke Schiesser in ihrer Attraktivität zu stärken und zu profilieren“, sagte Grub der Mitteilung zufolge. Details der Zusammenarbeit mit Joop wurden nicht genannt. Die Planungen dazu seien noch nicht abgeschlossen, hieß es.

Die heißesten Dessous-Trends

Die heißesten Dessous-Trends

Damit hat sich Joop gegen zwei Investoren durchgesetzt, die Schiesser komplett übernehmen wollten. Schiesser verfügt aus Joops Sicht “über eine großartige Belegschaft und eine starke Marke“. Das seien “zwei entscheidende Faktoren, um weiter profitabel zu wachsen“, sagte er. Das Unternehmen hatte im Februar 2009 Insolvenz anmelden müssen und einen Schuldenberg von 86 Millionen Euro angehäuft. Entstanden war die finanzielle Schieflage vor allem durch unrentable Lizenzverträge, die inzwischen größtenteils aufgelöst wurden. 2009 erwirtschaftete Schiesser wieder einen bescheidenen Gewinn.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Gewerkschaft IG BCE schlägt europäischen Strukturfonds vor
Gewerkschaft IG BCE schlägt europäischen Strukturfonds vor
Umwelthilfe mahnt Ikea wegen Elektroschrott zu Recht ab
Umwelthilfe mahnt Ikea wegen Elektroschrott zu Recht ab
Uber-Chef im Interview: So kämpft der Fahrdienst-Vermittler gegen sein Image
Uber-Chef im Interview: So kämpft der Fahrdienst-Vermittler gegen sein Image
Deutschland auf Wachstumskurs mit Milliardenbonus
Deutschland auf Wachstumskurs mit Milliardenbonus

Kommentare