BMW zahlt Mitarbeitern Rekordprämie

München - BMW zahlt seinen Mitarbeitern angesichts glänzender Geschäfte nach zwei Jahren ohne Erfolgsbeteiligung wieder eine Rekordprämie.

Für 2010 bekommen die Tarifmitarbeiter fast 1,6 Monatsgehälter - im Schnitt 5840 Euro. “Unsere Mitarbeiter haben für die Geschäftsjahre 2008 und 2009 keine Erfolgsbeteiligung erhalten. Sie haben das akzeptiert“, sagte BMW-Chef Norbert Reithofer am Donnerstag auf der Hauptversammlung in München. Dank voller Auftragsbücher will das Unternehmen in diesem Jahr rund 2000 neue Mitarbeiter einstellen, mehr als die Hälfte davon in Deutschland. Bereits Mitte des vergangenen Jahres hatte der Konzern seine Mitarbeiter mit einer einmaligen Sonderzahlung beteiligt. Nach den beiden schwierigen Krisenjahren war BMW wie andere Hersteller im vergangenen Jahr äußerst erfolgreich unterwegs.

“Für die Mitarbeiter hieß das: Zusatzschichten - viele Zusatzschichten und intensive Projektarbeit“, sagte Reithofer. Der Dax-Konzern hatte in den ersten drei Monaten den besten Jahresstart aller Zeiten hingelegt. In den kommenden Jahren will Reithofer die Spitzenstellung des Konzerns verteidigen und Audi und Daimler auf Distanz halten. Auch die Aktionäre des Oberklasseherstellers können sich angesichts des weltweiten Autobooms über einen Geldsegen freuen: BMW will eine Dividende von 1,30 Euro pro Stammaktie ausschütten, 1 Euro mehr als 2009. Allein die Familie Quandt, die zusammen 46,7 Prozent der Stammaktien hält, bekommt dafür rund 365 Millionen Euro, die sich Susanne Klatten, Johanna Quandt und Stefan Quandt teilen.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

„Sofort Storno!“ dm-Mitarbeiterin erlebt Unglaubliches bei Rossmann
„Sofort Storno!“ dm-Mitarbeiterin erlebt Unglaubliches bei Rossmann
Palm-Öl-Gebrauch bei Nutella: So reagiert Ferrero
Palm-Öl-Gebrauch bei Nutella: So reagiert Ferrero
Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie
Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit

Kommentare