"Deutlich rote Zahlen"

Zeitung: Duales System mit Millionenverlust

+
Verschiedene Mülltonnen sind an einer "Wertstoffinsel" in Boltenhagen zu sehen. Foto: Jens Büttner

Köln - Die Grüner-Punkt-Firma Duales System Deutschland (DSD) ist laut einem Medienbericht im laufenden Jahr tief in die roten Zahlen gerutscht.

"Wir werden einen signifikanten Millionenverlust haben", sagte der geschäftsführende Gesellschafter des Kölner Unternehmens, Stefan Schreiter, der "Welt am Sonntag". Die Höhe nannte er nicht. Der Manager habe von "deutlich roten Zahlen" gesprochen, schreibt das Blatt. Die Finanzlage des DSD sei im Laufe des Jahres so angespannt gewesen, dass die Gesellschafter Geld nachgeschossen hätten.

Als Grund nannte Schreiter gegenüber der Zeitung "eine fundamentale Branchenkrise bei den dualen Systemen". Handel und Industrie müssten eigentlich für jede verkaufte Verpackung eine Lizenzgebühr an einen der neun Systembetreiber bezahlen, sagte er. Anschließend beauftrage das System ein Entsorgungsunternehmen, das den Abfall aus der gelben Tonne einsammele und sortiere. Die anfallenden Kosten teilten die dualen Systeme entsprechend der Marktanteile auf. Dieses Miteinander habe zuletzt aber nicht mehr geklappt, sagte Schreiter der Zeitung.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Palm-Öl-Gebrauch bei Nutella: So reagiert Ferrero
Palm-Öl-Gebrauch bei Nutella: So reagiert Ferrero
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
US-Behörden: Fiat hat Abgaswerte manipuliert
US-Behörden: Fiat hat Abgaswerte manipuliert
Anleger flüchten aus der Türkei: Lira im freien Fall
Anleger flüchten aus der Türkei: Lira im freien Fall

Kommentare