Zeitung: In 146 Fällen Ermittlung nach Mindestlohn-Kontrolle

+
Die beim Zoll angesiedelte Finanzkontrolle Schwarzarbeit prüft mit etwa 6700 Mitarbeitern die Einhaltung von Mindestlöhnen. Foto: Daniel Maurer/Archiv

Berlin (dpa) - Zollfahnder lassen bei der Kontrolle des gesetzlichen Mindestlohns nicht locker. Im ersten Halbjahr dieses Jahres hat die Finanzkontrolle Schwarzarbeit bundesweit in 146 Fällen Ermittlungen wegen des Verdachts eines Verstoßes gegen die Lohnuntergrenzen eingeleitet.

Das geht nach einem Bericht des "Tagesspiegel" aus Daten des Bundesfinanzministeriums hervor. Insgesamt seien zwischen Anfang Januar und Ende Juni in 24 970 Fällen Arbeitgeber nach dem Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz geprüft worden.

Die beim Zoll angesiedelte Finanzkontrolle Schwarzarbeit prüft mit etwa 6700 Mitarbeitern bundesweit die Einhaltung von Mindestlöhnen und geht gegen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung vor. 2014 deckte der Zoll einen Schwarzarbeit-Schaden von mehr als 795 Millionen Euro auf, der dem Staat durch Hinterziehung von Steuern und Sozialbeiträgen entstehe. 2013 waren es 777,1 Millionen Euro. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 102 974 Ermittlungsverfahren wegen illegaler Beschäftigung eingeleitet (2013: 95 020).

Jahresstatistik Zoll 2014

Tagesspiegel-Bericht

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.