Zeitung: Linde baut in Deutschland bis zu 600 Stellen ab

München - Der Industriegase-Spezialist Linde will nach einem Zeitungsbericht im Zuge seines Sparprogramms bis zu 600 Stellen in Deutschland streichen.

Dies wären insgesamt sieben bis acht Prozent aller Stellen in Deutschland, berichtete die “Financial Times Deutschland“ am Dienstag unter Berufung auf interne Dokumente.

Ein Unternehmenssprecher wollte sich zu den Zahlen nicht äußern, erklärte aber: “Natürlich gibt es auch in Deutschland Anpassungen.“ In konstruktiven Gesprächen mit den Arbeitnehmervertretern seien Lösungen gefunden worden. “Damit sind sehr gute Voraussetzungen geschaffen worden, um auf betriebsbedingte Kündigungen verzichten zu können.“

Linde beschäftigt in Deutschland rund 7500 Mitarbeiter. Das Unternehmen leidet wie viele andere Konzerne auch unter der Wirtschaftskrise und hatte ein Sparprogramm auf den Weg gebracht, dem weltweit 3000 der insgesamt 51 000 Stellen zum Opfer fallen sollen. Unklar ist bislang aber die regionale Aufteilung. Der Stellenabbau soll in diesem Jahr weitgehend beendet werden. Die Zahl der Beschäftigten lag Ende des ersten Halbjahres weltweit bereits um 2700 unter Vorjahr.

Mit dem Sparprogramm will das Unternehmen bis 2012 insgesamt 650 bis 800 Millionen Euro einsparen. Nach deutlichen Rückgängen bei Umsatz und Gewinn im ersten Halbjahr 2008 hatte der Konzern die Hoffnung auf Zuwächse im Gesamtjahr 2009 aufgegeben. Zwar erwartet Konzernchef Wolfgang Reitzle für die zweite Jahreshälfte eine bessere Geschäftsentwicklung als in den ersten sechs Monaten, das Rekordniveau von 2008 werde aber nicht erreicht, erklärte er Anfang August.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Nach Pleite: Air Berlin verrammscht Inventar bei Ebay 
Nach Pleite: Air Berlin verrammscht Inventar bei Ebay 
Kunden fassungslos: Supermarkt räumt Regale leer - aus diesem Grund
Kunden fassungslos: Supermarkt räumt Regale leer - aus diesem Grund
Studie für Geringverdiener: So unfair ist das Steuersystem
Studie für Geringverdiener: So unfair ist das Steuersystem
Fipronil-Skandal: Ausmaß offenbar weitaus größer als angenommen
Fipronil-Skandal: Ausmaß offenbar weitaus größer als angenommen

Kommentare