Zeitung: Pierer strebt Einigung mit Siemens an

+
Der frühere Siemens-Konzernchef Heinrich von Pierer strebt im Streit um Schadenersatzforderungen wegen des Schmiergeld-Skandals eine außergerichtliche Einigung an.

Berlin/München - Der frühere Siemens-Konzernchef Heinrich von Pierer strebt im Streit um Schadenersatzforderungen wegen des Schmiergeld-Skandals eine außergerichtliche Einigung an.

“Ich bin weiterhin zu einer konstruktiven Lösung bereit“, sagte er dem Berliner “Tagesspiegel“ (Samstag). Zu Details einer möglichen Einigung äußerte sich von Pierer nicht. Siemens fordert von ihm sechs Millionen Euro Schadenersatz für die Folgen der Korruptionsaffäre.

Siemens hatte der früheren Führungsspitze diese Woche ein Ultimatum gesetzt. Bis Mitte November sollen sich sieben ehemalige Vorstandsmitglieder zum Vergleich bereiterklären, andernfalls drohen ihnen Klagen, teilte das Unternehmen nach einer Aufsichtsratssitzung am Mittwoch in München mit. Im größten Korruptionsskandal der deutschen Wirtschaftsgeschichte sollen rund 1,3 Milliarden Euro in dunkle Kanäle geflossen und zur Erlangung von Aufträgen im Ausland verwendet worden sein. Falls es zu Klagen kommt, könnten die Ex- Manager mit ihrem gesamten Vermögen für den entstandenen Gesamtschaden von zwei bis drei Milliarden haftbar gemacht werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.