Nike streicht fünf Prozent der Stellen: 1750 Jobs

+
Nike streicht rund fünf Prozent der Stellen.

Beaverton - Der weltgrößte Sportartikel-Hersteller Nike streicht angesichts der Krise etwa 1750 Stellen. Der Abbau trifft rund fünf Prozent der weltweit etwa 35 000 Jobs bei dem Wettbewerber des deutschen adidas-Konzerns.

Allein 500 Arbeitsplätze sollen in der Zentrale in Beaverton (Oregon) wegfallen, wie das US-Unternehmen am Donnerstagabend mitteilte. Nike hatte bereits im Februar eine Überprüfung aller Stellen weltweit angekündigt. Der Großteil des Abbaus solle bereits in den nächsten Wochen erfolgen. Nike bleibe trotz der Kürzungen auf Wachstum ausgerichtet, betonte Konzernchef Mark Parker.

Europas größter Sportartikel-Hersteller adidas streicht nach früheren Ankündigungen im laufenden Jahr ebenfalls rund 1000 seiner knapp 39 000 Stellen. Der Großteil davon ist bereits in den vergangenen Monaten weggefallen.

Nike hatte im vergangenen Quartal bei sinkenden Erlösen einen Gewinnrückgang verbucht - allerdings vor allem durch den wieder stärkeren Dollar und Sonderbelastungen. Bei adidas war der Überschuss zuletzt bei niedrigeren Umsätzen sogar drastisch eingebrochen.

Auch interessant

Meistgelesen

„Peinlich“: Dr. Oetker löst mit WM-Werbung Shitstorm aus - so reagiert der Konzern
„Peinlich“: Dr. Oetker löst mit WM-Werbung Shitstorm aus - so reagiert der Konzern
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat den Traum-Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat den Traum-Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.