Zurich baut in Deutschland 500 Stellen ab - Standort Bonn fällt weg

+
"Das wird eine sehr tiefgreifende Veränderung, eher eine Revolution als eine Evolution". Foto: Steffen Schmidt

Bonn/Köln (dpa) - Der schweizerische Versicherungskonzern Zurich Insurance legt in Deutschland die beiden größten Standorte Köln und Bonn zusammen und baut Stellen ab.

"Das wird eine sehr tiefgreifende Veränderung, eher eine Revolution als eine Evolution", sagte Ralph Brand, Chef der noch in Bonn ansässigen deutschen Tochter dem "General-Anzeiger". Dem Effizienzprogramm fallen laut Brand voraussichtlich rund 500 der derzeit 5500 Arbeitsplätze bei Zurich Deutschland zum Opfer. Betriebsbedingte Kündigungen sollen möglichst vermieden werden, sagte Brand der Zeitung.

Die beiden Standorte Bonn und Köln sollen dem Bericht zufolge bis Ende 2018 in einem neuen Bürogebäude in Köln zusammengelegt werden, und das Geschäft soll komplett neu aufgestellt werden. In Bonn hat Zurich derzeit rund 1500 Stellen, in Köln rund 1200. Der Stellenabbau soll vor dem Umzug vollzogen sein. 350 Stellen sollen bis Ende nächsten Jahres wegfallen, 150 weitere 2017.

Etwa 200 Millionen Euro benötige Zurich Deutschland für das umfangreiche Transformations- und Investitionsprogramm bis ins Jahr 2020/21. "Wir müssen einfacher, besser, schneller, schlanker werden", sagte Brand.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.